10/12/12
wpid-c610de18c079b5cd02d1197cc6233cc2.jpeg

Legesystem: Die Landepiste

Jeder, der sich die Zukunft deuten lassen will oder Hilfe bei einer Entscheidung braucht, kann zu den Lenormandkarten greifen. Diese sind, neben den Tarot und den Zigeunerkarten, die bekanntesten Wahrsagekarten und zeichnen sich durch einen klassischen, biedermeier-verwandten Stil aus. Die Lenormandkarten zeigen Bildsymbole, die nicht nur leicht verständlich sind, sondern auch klare Aussagen treffen. Der Wille zählt Wie auch beim Tarot gibt es für die Lenormandkarten unterschiedliche Legesysteme. Welches System angemessen ist, richtet sich nach der Fragestellung. Allgemeine Fragen können genauso bearbeitet werden, wie auch speziellere Fragen. Eine beliebte Methode ist zum Beispiel „die Landepiste“. Dieses System der Kartenlegung empfiehlt sich, wenn man ein ganz bestimmtes Ziel vor Augen hat und noch nicht genau weiß, wie man es erreichen soll. Es spielt dabei keine Rolle, welches Ziel genau man erreichen will. Wichtig ist einzig und allein der Wille. Man beginnt damit, das man die Karten von 1 bis 36 sortiert. Dann nimmt man den Stapel in die Hand und bittet die Karten um eine Antwort auf die Frage. Nun werden… » Gesamten Artikel lesen

09/26/12
wpid-ae4c04752aea7ae09d1736f119a48293.jpeg

Folge 6: Die Wolken

Bei der Legung des Lenormandblattes stehen die Wolken für einen fehlenden Durchblick und Zweifel. Man unterscheidet zwischen guten und schlechten Aussichten, je nachdem, was genau neben den dunklen und was neben den hellen Seiten der Wolken liegt. Dadurch kann man den Gesamtzusammenhang eines Aspekts viel besser deuten. Die dunkle Seite deutet meist auf einen noch verborgenen Aspekt des Fragestellers hin. Hierbei handelt es sich nicht nur um den geistigen Aspekt, es kann auch ein Hinweis auf etwas Physisches sein, zum Beispiel ganz konkret Probleme mit den Atemwegen. Es kann sich auf alle Lebensbereiche beziehen, das ist abhängig von den ringsherum liegenden Karten. Somit kann es sich auch um iIren Beruf handeln, wo Sie vielleicht Angst haben, sich neuen Herausforderungen zu stellen, oder aber um die Liebe. Möglicherweise streiten Sie sich in Ihrer Beziehung ständig und stehen deshalb kurz vor einer Trennung? Wie Sie jetzt vielleicht gemerkt haben, ist das Kartenlesen selbst in der sechsten Folge noch immer kein Kinderspiel. Man darf nie vergessen, dass man sich nicht nur auf eine… » Gesamten Artikel lesen

09/26/12
wpid-80ebd00c5263ab55a7db97f5c2b0a9d1.jpeg

Die Tradition des Kartenlegens

Das Kartenlegen beherbergt eine Jahrhunderte alte Tradition und gehört heute noch zu den bedeutendsten Methoden des Wahrsagens. In vielen Ländern ist das Kartenlegen unter der Bezeichnung Kartomantie oder auch Kartomanik bekannt. Das Kartenlegen und Deuten ist nicht nur eine Modeerscheinung, sie hat primär das Ziel, Fragenstellern die Zukunft vorherzusagen. Dabei muss der Kartenleger auf einzelne Symbole und spezielle Karten-Kombinationen achten. Dafür sind spezielle Karten nötig, wie zum Beispiel die Lenormand-, Tarot-, Zaren- oder Kipperkarten. Natürlich ist das nicht alles. Engels- und Mondorakelversionen sowie die Karten der Zigeuner, die sie neben dem Handlesen benutzen, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Das Tarot ist wohl die berühmteste und weltweit verbreiteste Variante des Kartenlegens. Es dient nicht nur dafür, psychologische als auch divinatorische Erkenntnisse zu erreichen, es soll demjenigen auch besonders eine Hilfestellung im Leben bieten. Tarot dient nicht dazu, eine direkte Antwort auf Fragen zu liefern, es ist eher als eine Art Wegweiser und Situationsdeuter zu verstehen.   Das klassische Tarot besteht aus 78 Karten, 22 der großen Arkana und 56 der kleinen… » Gesamten Artikel lesen

09/25/12
wpid-77368ff99cd23ed1395a8f6ebc91bb92.jpeg

Karma – Fluch oder Segen?

Karma, das Wort haben die meisten Menschen schon einmal gehört. Was es wirklich bedeutet wissen jedoch die Wenigsten. Das Wort bezeichnet ein spirituelles Konzept, das davon ausgeht, dass jede Handlung und wohlmöglich auch jeder Gedanke eine Folge haben. Diese Folgen müssen aber nicht unbedingt in diesem Leben eintreten, sondern können sich auch in einem späteren Leben manifestieren. In den indischen Religionen ist der Glaube an das Karma eng mit dem Glauben an Samsara und Inkarnation verbunden. Dabei handelt es sich um den Kreislauf der Wiedergeburten. Das bedeutet auch, dass für das Karma das Ursache-Wirkungs-Prinzip auf geistiger Ebene über mehrere Leben hinweg gültig ist. Karma ist sozusagen die Folge einer jeden Handlung und entsteht durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht durch die Beurteilung einer Handlung von einem Gott oder Ähnlichem. Es geht also schlussendlich nicht um so etwas wie „Göttliche Gnade“ oder „Strafe“, denn der Begriff Karma ist an sich weder positiv noch negativ besetzt. Karma wird erzeugt durch jede Handlung.Viele Menschen sehen ihr jeweiliges Karma als eine Art Schicksal an. Sie… » Gesamten Artikel lesen

09/25/12
wpid-53649782227d257b37128a3795aca1d9.jpeg

Seminar: “Die Lenormandkarten befragen”

Ab dem 24.10. wird in Berlin ein monatlicher Abendkurs angeboten, der in die Welt der Lenormandkarten einführen soll. Die Lenormandkarten, sind Wahrsagekarten, die von Marie Anne Lenormand gegen Mitte des 19. Jahrhunderts in Frankreich entwickelt worden sind. Sie heben sich von den Tarotkarten ab, da sie nur aus 36 Karten bestehen. Es gibt zwar noch ein großes Deck, das 54 Karten besitzt, aber in de Regel wird heute überwiegend das kleine Deck benutzt. Lenormandkarten setzten sehr auf Emotionen und thematisieren diese stark. In Seminar von Karin Schewe lernt man sehr detailliert, welche unterschiedlichen Kartenbedeutungen es gibt und wie man die Karten richtig befragt und welche Fragestellungen wirklich nützlich sind. Es kommt beim Kartenlegen nämlich nicht nur auf die Antwort an, sondern auch auf die richtige Frage, damit die Legung dem Fragesteller Antworten geben kann. Jeder Abend des monatlichen Treffens widmet sich einem anderen Themenschwerpunkt, so dass immer wieder neue Richtungen eingeschlagen werden. Dadurch vergrößert und vertieft man sein Wissen über das Kartenlegen im Allgemeinen und die Lenormandkarten im Besonderen. Themen… » Gesamten Artikel lesen

09/24/12
wpid-579fc4f5bc0ceb815272830945fc7cdb.jpeg

Das Blumen Lenormand – Blumensymbolik nach Grandville

Beim Kartenlegen gibt es weitaus mehr Möglichkeiten, als nur auf Tarot-Karten zurückzugreifen. Immerhin gehören zu den am zweit häufigsten genutzten Karten die Lenormandkarten. Diese können ebenfalls auf eine lange Vergangenheit zurückblicken und haben ihren Ursprung in Frankreich. Ähnlich wie bei den Tarot-Karten gibt es auch hier zahlreiche individuelle Decks, die allesamt zusätzlichen Interpretationsspielraum bieten. Zu den ältesten Varianten bei den Lenormandkarten zählt das Blumen-Lenormand. Dessen Illustrationen wurde vom französischen Künstler J.J. Granville entworfen und gezeichnet. Wichtig zu wissen ist, dass beim Blumen-Lenormand nur die kleinen Lenormandkarten verwendet werden. Auffällig ist außerdem, dass die übliche Lenormand-Symbolik nur vereinzelt übernommen wurde und die Karten damit wirklich sehr eigen sind. Lediglich anhand der kleinen Miniaturen auf den Karten entdeckt man die eigentlichen originalen Lenormandkarten. Hinzu kommt, dass die Karten sich auch in ihrer Größe vom Original unterscheiden. So ist das Original-Deck kleiner als die Karten des Blumen-Lenormand. Mittlerweile ist das Blumendeck eine Rarität geworden und nicht mehr überall erhältlich. Meist ist es als Einzeldeck oder in einem Set mit Buch erhältlich. Für Kartenleger,… » Gesamten Artikel lesen

09/24/12
wpid-ff26b0fc9491b462e55b7443ea8f3291.jpeg

Wahrsagen mit Kaffeesatz – Kaffeedomantie

In den Ablagerungen von Flüssigkeiten lesen ist eine alte Technik des Wahrsagens. Sehr üblich ist das Lesen aus den Teeblätter, die sich in der Kanne absetzen. In verschiedenen Kulturen wird aus dem Bodensatz anderer Flüssigkeiten wie beispielsweise des Weins gelesen. Im Mittelalter sahen die Alchemisten in der Form, die flüssiges Blei oder Wachs in kaltem Wasser annahm, die Zukunft voraus. Zu Silvester ist das Bleigießen heute noch ein beliebter Brauch. Erstellen eines Kaffeesatzes Das Lesen des Kaffeesatzes ist relativ einfach. Am besten nimmt man einen Mokka, also Kaffee der direkt in der Tasse aufgebrüht wurde. Nachdem die Flüssigkeit vorsichtig ausgeschüttet wurde, schwenkt man den übrig gebliebenen Kaffeesatz. Dabei bleibt der Kaffee am Tassenrand hängen und bildet Figuren auf ihm. Deuten des Kaffeesatzes Die Figuren können nun interpretiert werden. Dabei gibt es Interpretationshilfen, die das Wahrsagen vereinfachen. Befindet sich eine Figur links vom Henkel, zeigt sie vergangene Situationen an, rechts vom Henkel, sind zukünftige Figuren zu lesen. Die Gegenwart zeigt sich direkt am Tassenrand. Bei den Figuren sollte der Deuter nicht… » Gesamten Artikel lesen

09/21/12
wpid-3be27a95e246e93bf62eb0ea45ea8df2.jpeg

Folge 5: Der Baum

Unter den Lenormand- Karten findet sich eine Karte, auf der ein Baum zu sehen ist. Dem Baum werden traditionell viele Attribute zugesprochen, besonders die Ruhe und die Beständigkeit sind wichtige Eigenschaften. Der Baum steht aber auch für Gesundheit, Medizin, Natur, ein langes Leben und das Wachstum. Der Baum, der seine Wurzeln fest in den Boden verankert hat, unerschütterlich da steht und sehr alt werden kann, ist trotz seines festen Stammplatzes sehr anpassungsfähig. Bei Sturm geben seine Äste nach und wiegen sich im Wind, und er wandelt sich gemeinsam mit den Jahreszeiten. Bäume spenden Schatten gegen zu warme Sonnenstrahlen, sie bieten Sicherheit und Schutz vor Wind und Wetter. Dadurch bekommt er immer wieder die Attribute Zuverlässigkeit und Sicherheit zugesprochen. Von den Druiden wurden die Dryaden, die Baumgeist-Wesen verehrt. Das sind mächtige Naturgeister, die für die Druiden die Verbindung zwischen der geistigen und der materiellen Welt verkörperten. Damit steht der Baum immer auch dafür, das Bindeglied zwischen der eigenen Spiritualität und dem rationalen Denken zu sein. Innerhalb eines Legesystems steht der Baum… » Gesamten Artikel lesen

09/20/12
wpid-32ad42edcfeeb7cdee857bc1e6dbd29f.jpeg

Urteil – Honoraranspruch für Wahrsager

Oft haben Wahrsager, Seher und übersinnlich begabte Medien in der breiten Öffentlichkeit keinen besonders guten Ruf. Unlängst hat jedoch ein Gerichtsurteil die Rechte dieser Berufsgruppen gestärkt. Ein Recht auf angemessenen Lohn So kam der Bundesgerichtshof zu dem Schluss, dass Wahrsager prinzipiell ein Recht darauf haben, für Ihre Arbeit einen Lohn einzufordern. Zugrunde lag ein Fall, in dem ein Mann sich weigerte, ausstehende Rechnungen an eine Wahrsagerin zu zahlen. Nachdem der Fall bereits vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verhandelt wurde, rief die Wahrsagerin nach einer Niederlage die nächst höhere Instanz, den Bundesgerichtshof, an. Dieser bekräftigte in seinem Urteil zwar, dass die Dame Honoraransprüche geltend machen könne, dies jedoch nur, wenn keine bewusste Ausnutzung von seelischen Not- und Zwangslagen bestünden. Den konkreten Fall und die Entscheidung darüber verwies der Gerichtshof allerdings wieder nach Stuttgart. Klagewelle nach Einzelfall? Hier muss nun entschieden werden, ob die Frau den seelisch labilen Mann, der mit ihrer Hilfe seine Freundin zurückerobern wollte, ausnutzte, oder aber ob sie rechtlichen Anspruch auf das Geld hat. Besonders wichtig wird bei dieser… » Gesamten Artikel lesen

09/19/12
wpid-5ba18769173ef3e14759dafaf3e12e7c.jpeg

Seminar: “Seminare der Madame Lenormand”

Möchte man wissen, wie es um die Zukunft bestellt ist, gibt es viele Möglichkeiten. Viele Menschen greifen hierzu gerne zu Orakelkarten. Wer sich für die berühmten Lenormand-Karten entscheidet, kann hierzu in einem Seminar mehr erfahren. Das Seminar wird von der erfahrenen Legerin Moureen Schmidt (schon seit 2000 beschäftigt sie sich mit diesen Karten) gehalten und richtet sich vor allem an Anfänger. Es sind deshalb auch absolut keine Vorkenntnisse im Bereich dieser Karten vonnöten. Wer unbefangen einen ersten Eindruck von diesem Orakel erhalten möchte, ist hier genau richtig. Das Seminar findet am 14. 10. 2012 in Hattersheim statt und geht von 10:00 bis 18:00 Uhr. Der Preis für die Teilnahme beträgt 150 Euro. Da die Teilnehmerzahl auf maximal fünf Personen begrenzt ist, kann in einem sehr intimen Rahmen ein reger Austausch entstehen. Für individuelle Fragen und Belange bleibt somit genügend Raum und Zeit. Inhaltlich geht es in einem ersten Schritt des Kurses zunächst einmal darum, sich mit den einzelnen Karten und den vielschichtigen Motiven vertraut zu machen. So werden die Bedeutungen… » Gesamten Artikel lesen

09/18/12
wpid-58f43086c36d30a4c0af8030a3f0d427.jpeg

Folge 4: Das Haus

Die Karte 4 aus dem Lenormand heißt “Das Haus” und steht in ihrer Grundbedeutung für Festigkeit, Stabilität und Geborgenheitsgefühl. Das abgebildete Haus auf der Karte symbolisiert das “Zuhause”, wo man sich geborgen, gut aufgehoben und sicher fühlt. Dies muss nicht zwangsläufig etwas Materielles sein. Auch die Familie kann dabei als schützenswerter Bereich verstanden werden. “Das Haus” stellt einen Ort des Friedens und der Harmonie dar. Die Karte hat eine überwiegend positive Tendenz und kann daneben auch für Macht und Autorität stehen. In Bezug auf die Gesundheit steht Heilung bevor. Zeitlich gesehen halten “Das Haus” und die positiven Eigenschaften der Karte eine längere Zeit an, was eine längerfristige Planung zulässt. Als Personenkarte steht sie für einen erfahrenen, reifen und gütigen Mann mit Weisheit im Herzen. Er stellt gleichzeitig eine Respekts, Führungs- oder Machtpersönlichkeit dar.Beruflich gesehen steht einem Karriereschub nichts im Wege. Auch Glück und Liebe sehen mit der Karte positiv aus. Ein Ziel wurde erreicht, muss aber mit Kampf und Einsatz erhalten werden. Die Karte deutet neben der Herz- und Ringkarte… » Gesamten Artikel lesen

09/18/12
wpid-16eb0d700fb1da3029a7cf9180de4e5f.jpeg

Das Regenbogen Lenormand – Intuition der Farben

Wer sich für das Kartenlegen mit Lenormand-Karten interessiert oder sich schon ausgiebig damit beschäftigt, kann mit dem “Regenbogen Lenormand”, das im Königsfurt-Urania Verlag erschienen ist, nicht nur Abwechslung, sondern auch richtig Farbe in die Deutungswelt des Kartenlegens bringen.Die farbenfrohe Gestaltung der Karten geht weit über die der gängigen Lenormand-Decks hinaus. Die intensiven Farben sollen dabei tief in das Unbewusste wirken, die intuitive Deutung verstärken und sie sogar erweitern, da die Farben direkt oder indirekt in Interpretation einbezogen werden können. So zeigt sich die Karte 1 “Reiter” in einem leuchtenden Grün. Die Grundbedeutung der Karte als gute Nachricht und Neuanfang wird durch das Grün als positive Farbe der Hoffnung unterstrichen – Grün steht, wie man weiß, für Hoffnung. Karte 14 zeigt den “Fuchs” leuchtend orangefarben und unterstreicht dabei den warnenden Inhalt der Karte. Sie steht für Betrug, Lügen, Unehrlichkeit und Falschheit. Auch das Violett der Karte 17 “Storch” erweitert die Deutungssphäre der Symbolik. So steht die Karte in der Grundbedeutung für Veränderungen oder im übertragenden Sinne “eine Reise machen”. Violett ist… » Gesamten Artikel lesen