02/25/13
wpid-Tarot.jpg

Kartenlegen Lenormand Intensivkurs – Tagesseminar in Köln

Am 03. April ist es wieder soweit. Expertin Andrea Fränken hält an diesem Tag in Köln ihr Seminar „Intensivkurs Lenormandkarten“ ab. Eingeladen sind alle Interessierten, die sich bereits im Vorfeld mit dem Kartenlegen befasst haben und nun ihr bis dato erlangtes Wissen entscheidend vertiefen wollen. Lenormand kennen- und verstehen  Konkret beschäftigt sich das Seminar mit wichtigen Themen, die sowohl das Kartenlegen im Allgemeinen als auch Lenormand im Speziellen behandeln werden. Andrea Fränken wird den Teilnehmern das praxisorientierte Ausarbeiten eines Zeitsystems nahe bringen und sie im Bereich des lösungsorientierten Beratens schulen. Grundsätzliches wie das Erarbeiten eines bestimmten Themas, das bei der Legung im Mittelpunkt stehen soll wird zudem in den Fokus des Seminars rücken.Die spezielle Technik des Lenormandlegens soll verfeinert werden, indem sich die Teilnehmer intensiv mit speziellen Kombinationen und einem schnelleren Arbeiten auf der Linie befassen. Des Weiteren sollen Fragen geklärt werden wie in etwa: „Wie erkenne ich mehrere Generationen im Bild“ und „Wie erkenne ich Blockaden, Muster und Lebensaufgaben?“. Praktische Erfahrungen sammeln Anwendung des Wissens in der Praxis ist… » Gesamten Artikel lesen

01/16/13
wpid-maeuse-kaese.jpg

Esoterik – Lenormand und seine Bedeutung: Die Mäuse

Die bekannten Lenormandkarten wurden von der französischen Kartenlegerin Marie-Anne Lenormand entwickelt. Die Beliebtheit der Karten bei vielen Menschen, die sich mit der Kartomantie auseinandersetzen, kommt vor allem durch ihre Einfachheit, die trotzdem zuverlässige Aussagen zulässt. Esoterik und Lenormand gehören zusammen Esoterik und Lenormand gehören also fest zusammen. Die 36 Karten enthalten meist in anschaulicher Weise hilfreiche Bilder, die sich leicht deuten lassen, wenn der Kartenleger mit den Symbolen vertraut ist. Lenormand wird in der Esoterik oft genutzt, um Beziehungen und Lebensumstände zu beleuchten. Bei den Karten wird zwischen Sach- und Personenkarten unterschieden, doch einige Karten repräsentieren sowohl Sachen, als auch Personen. So verhält es sich zum Beispiel mit “den Mäusen”. Diese Karten stehen in der Lenormand-Esoterik meist in Verbindung mit Verlust. Es kann jedoch ebenso bedeuten, dass etwas an einem nagt oder sie symbolisieren den Diebstahl. Um die Karte richtig zu deuten, müssen immer die umliegenden Karten in die Interpretation miteinbezogen werden. Die Karten, die links von den Mäusen liegen, deuten darauf hin, dass etwas verloren geht, die auf der… » Gesamten Artikel lesen

11/1/12
wpid-5d729dd62c34086000274bd523f7e59c.jpeg

Lenormandkarten online legen: Seminar gibt Hilfestellung

Durch das Kartenlegen kann man klare Antworten auf unterschiedliche Fragen, die sein Leben betreffen, finden. Heutzutage ist es dank unterschiedlichen Internet-Seiten sogar möglich, Lenormandkarten online zu legen. Das Kartenlegen online erfolgt meistens sehr schnell und einfach; es kann daher nicht nur bei wichtigen Lebensentscheidungen sehr hilfreich sein, sondern auch bei einfachen Fragestellungen, die den Alltag betreffen. Vorwissen aneignen Um für sich oder andere Menschen die Karten legen zu können, sollte man sich im Vorfeld jedoch das notwendige Wissen über das Kartenlegen aneignen und genug Erfahrung gesammelt haben. Selbst Menschen, die bereits Grundkenntnisse über die Bedeutung der Kipper oder Lenormandkarten sowie über unterschiedliche Legetechniken besitzen, sollten erstmal ihr Wissen vertiefen. Dank Seminar Lenormandkarten online legen Das Seminar “Kartenlegen lernen mit Kipper oder Lenormandkarten” bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihr Grundwissen über die Bedeutung der Kipper- und Lenormandkarten sowie über unterschiedliche Legetechniken zu vertiefen.Während des Seminars gilt es, die Symbolik der 36 Karten detaillierter deuten zu können. Außerdem geht die Seminarleiterin auf die richtige Interpretation von Kartenkombinationen ein. In weiteren Seminarstunden werden… » Gesamten Artikel lesen

10/12/12
wpid-c610de18c079b5cd02d1197cc6233cc2.jpeg

Legesystem: Die Landepiste

Jeder, der sich die Zukunft deuten lassen will oder Hilfe bei einer Entscheidung braucht, kann zu den Lenormandkarten greifen. Diese sind, neben den Tarot und den Zigeunerkarten, die bekanntesten Wahrsagekarten und zeichnen sich durch einen klassischen, biedermeier-verwandten Stil aus. Die Lenormandkarten zeigen Bildsymbole, die nicht nur leicht verständlich sind, sondern auch klare Aussagen treffen. Der Wille zählt Wie auch beim Tarot gibt es für die Lenormandkarten unterschiedliche Legesysteme. Welches System angemessen ist, richtet sich nach der Fragestellung. Allgemeine Fragen können genauso bearbeitet werden, wie auch speziellere Fragen. Eine beliebte Methode ist zum Beispiel „die Landepiste“. Dieses System der Kartenlegung empfiehlt sich, wenn man ein ganz bestimmtes Ziel vor Augen hat und noch nicht genau weiß, wie man es erreichen soll. Es spielt dabei keine Rolle, welches Ziel genau man erreichen will. Wichtig ist einzig und allein der Wille. Man beginnt damit, das man die Karten von 1 bis 36 sortiert. Dann nimmt man den Stapel in die Hand und bittet die Karten um eine Antwort auf die Frage. Nun werden… » Gesamten Artikel lesen

09/25/12
wpid-53649782227d257b37128a3795aca1d9.jpeg

Seminar: “Die Lenormandkarten befragen”

Ab dem 24.10. wird in Berlin ein monatlicher Abendkurs angeboten, der in die Welt der Lenormandkarten einführen soll. Die Lenormandkarten, sind Wahrsagekarten, die von Marie Anne Lenormand gegen Mitte des 19. Jahrhunderts in Frankreich entwickelt worden sind. Sie heben sich von den Tarotkarten ab, da sie nur aus 36 Karten bestehen. Es gibt zwar noch ein großes Deck, das 54 Karten besitzt, aber in de Regel wird heute überwiegend das kleine Deck benutzt. Lenormandkarten setzten sehr auf Emotionen und thematisieren diese stark. In Seminar von Karin Schewe lernt man sehr detailliert, welche unterschiedlichen Kartenbedeutungen es gibt und wie man die Karten richtig befragt und welche Fragestellungen wirklich nützlich sind. Es kommt beim Kartenlegen nämlich nicht nur auf die Antwort an, sondern auch auf die richtige Frage, damit die Legung dem Fragesteller Antworten geben kann. Jeder Abend des monatlichen Treffens widmet sich einem anderen Themenschwerpunkt, so dass immer wieder neue Richtungen eingeschlagen werden. Dadurch vergrößert und vertieft man sein Wissen über das Kartenlegen im Allgemeinen und die Lenormandkarten im Besonderen. Themen… » Gesamten Artikel lesen

09/19/12
wpid-5ba18769173ef3e14759dafaf3e12e7c.jpeg

Seminar: “Seminare der Madame Lenormand”

Möchte man wissen, wie es um die Zukunft bestellt ist, gibt es viele Möglichkeiten. Viele Menschen greifen hierzu gerne zu Orakelkarten. Wer sich für die berühmten Lenormand-Karten entscheidet, kann hierzu in einem Seminar mehr erfahren. Das Seminar wird von der erfahrenen Legerin Moureen Schmidt (schon seit 2000 beschäftigt sie sich mit diesen Karten) gehalten und richtet sich vor allem an Anfänger. Es sind deshalb auch absolut keine Vorkenntnisse im Bereich dieser Karten vonnöten. Wer unbefangen einen ersten Eindruck von diesem Orakel erhalten möchte, ist hier genau richtig. Das Seminar findet am 14. 10. 2012 in Hattersheim statt und geht von 10:00 bis 18:00 Uhr. Der Preis für die Teilnahme beträgt 150 Euro. Da die Teilnehmerzahl auf maximal fünf Personen begrenzt ist, kann in einem sehr intimen Rahmen ein reger Austausch entstehen. Für individuelle Fragen und Belange bleibt somit genügend Raum und Zeit. Inhaltlich geht es in einem ersten Schritt des Kurses zunächst einmal darum, sich mit den einzelnen Karten und den vielschichtigen Motiven vertraut zu machen. So werden die Bedeutungen… » Gesamten Artikel lesen

09/17/12
wpid-163ca3479cd0c079b2036b8107b73949.jpeg

J.J. Grandville – Karikaturist und Tarotkünstler

Der französische Zeichner J.J. Grandville wurde 1803 in Nancy geboren und verstarb im Jahre 1847 im kleinen Örtchen Vanves nahe Paris. Sein bürgerlicher Name lautete Jean Ignace Isidore Gérard. Die berufliche Karriere stand in enger Verbindung zu den politische Wirren im Frankreich des frühen 19. Jahrhunderts. Regierungskritisch und fantasievoll Nach der Juli-Revolution im Jahre 1830 arbeitete er erfolgreich als Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitungen La Caricature und Le Charivari. Während der Revolution hatte er auf den Barrikaden für die Pressefreiheit gekämpft und zeichnete danach Karikaturen zu politischen Themen. Berühmt wurde er für seinen außergewöhnlichen Stil. Er malte vorrangig Mischwesen, die teilweise menschliche, aber auch tierische und pflanzliche Formen hatten. Mit Hilfe dieser Bildersprache gelang es ihm, verschiedene Charakterzüge und Eigenschaften der Personen in seinen insgesamt 3000 erhaltenen Werken zu symbolisieren. Der Malstil war äußerst realistisch jedoch gewürzt mit phantasievollen Arrangements verschiedenster Geschöpfe und der ihm eigenen Collagetechnik. Illustrationen von Büchern weniger gefährlich Er zählte bedeutende Künstler seiner Zeit zu seinen Freunden, darunter auch der Autor und Zeichner Charles Philipon und der… » Gesamten Artikel lesen

09/14/12
wpid-7cdabf991e37b27d87468df3975a01f8.jpeg

Seminar: “Kartenlegerausbildung Lenormandkarten Grundkurs”

Das Kartenlegen zu erlernen ist im Grunde genommen gar nicht einmal so schwer. Wer sich etwas damit beschäftigt wird die Grundschritte bald verstanden haben. Gleichzeitig ist Kartenlegen aber auch eine Kunst, welche bis ins kleinste Detail perfektioniert werden kann und auch eine gewisse Hingabe und Talent verlangt. Mittlerweile gibt es viele Bücher zum Thema und auch im Internet finden sich Einleitungen für Anfänger. Wer es jedoch ernst meint mit dem Kartenlegen und sich vielleicht später auch einmal professionell damit beschäftigen möchte, sollte sich unbedingt für ein Seminar entscheiden. Schließlich werden hier Praxis und Theorie wunderbar miteinander verbunden. Erfahrene Experten zeigen und erklären, beraten und informieren. Ausbildung in der Kartomantie – von erfahrenen Profis Stephanie Mertens beschäftigt sich in ihrem Seminar mit den Lenormand-Karten. Das Grundkurs-Seminar gehört zu der Reihe ihrer Kartenlegerausbildung und findet wieder ab dem 16.10.2011 statt. In fünf wöchentlichen Terminen (immer Dienstags von 18.00 bis 21.00 Uhr) wird mit den Teilnehmern das selbstständige Deuten mit kleinen Legemustern geübt. Darüber hinaus werden sie im Beraten von Fragenstellern gecoacht und… » Gesamten Artikel lesen

09/11/12
wpid-f3fdaddc3dbc7f57c05271c769933636.jpeg

Marie-Anne Lenormand – Die Sybille von Paris

Marie-Anne Adelaide Lenormand ist nicht die Erfinderin der berühmten Lenormandkarten, aber die Erfinder haben sie nach der Französin benannt. Mme. Lenormand wurde als Tochter einer Kaufmannsfamilie geboren. Ihre Jugend verbrachte sie in der Klosterschule in Alençon. Bereits früh interessierte sich Marie-Anne Lenormand für die Wahrsagerei. Dies war auch ein Grund, weshalb sie die Schule der Benediktinerinnen vor ihrem Abschluss verlassen musste. In den Wirren der Revolution Später kam sie mit prägenden Männern der Revolution zusammen, wie Robespierre und Saint-Just oder auch Marat. Ihnen sagte sie einen frühen Tod voraus, woraufhin sie ins Gefängnis kam. Dies machte sie als Wahrsagerin noch bekannter, als sie sowieso schon gewesen ist. Doch die Anklage wegen Hochverrats lies man zweimal fallen. Und kaum, dass sie das Gefängnis verlassen hatte, wurde sie von der französischen Kaiserin an den Hof gebeten und zu Rate gezogen. Zeit ihres Lebens wurde sie von wichtigen Personen der Öffentlichkeit aufgesucht, aber verklagt. Marie-Anne Lenormand las aus den Karten von Jean Francois Alliette. Die studierte Mathematikerin und Astrologin lebte einige Jahre in… » Gesamten Artikel lesen

09/7/12
wpid-6c6758695c34c7229514718934caf779.jpeg

Lenormand – Herkunft und Einordnung

Die Lenormandkarten zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Wahrsagerkarten weltweit. Die 36 Karten wurden nach der Wahrsagerin Marie Anne Lenormand benannt. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Set, das sich aus Sach- und Personenkarten zusammensetzt, kreiert worden. Zu den Personenkarten zählen u.a. die Karten “Dame”, “Herr” und “Kind”. Die Sachkarten bestehen u.a. aus der Karte des Buches und des Ringes. Personen- und Sachkarte in Einem Daneben gibt es auch Karten, auf denen sich eine menschliche oder tierische Gestalt befindet, die sowohl als Sach- als auch als Personenkarte angesehen werden.So steht z.B. die Karte “der Bär” für eine ältere Person. Sie kann aber auch als Sachkarte angesehen werden, die dann die Eigenschaften Stärke und Kraft repräsentiert. Die Karte der Wolken, kann auch als eine Karte der jeweiligen Situation angesehen werden. Sie steht für Unklarheiten, mangelnden Respekt und Schwierigkeiten. Je nachdem, in welcher Situation man sich persönlich befinden, können die Wolken auf Probleme hinweisen. Anwendung der Lenormandkarten Die Lenormandkarten können in verschiedenen Legesystemen ausgelegt werden. Man kann die Lenormandkarten als Tages-, Wochen-… » Gesamten Artikel lesen

09/6/12
wpid-c3a8c1ee1a8c946078bac6cd73b65a4b.jpeg

Lenormand und Tarot – Die Unterschiede

Viele Menschen konsultieren Karten als Instrument der Weissagung. Die Wahl der Karten ist hierbei enorm wichtig, jeder Mensch muss für sich das passende Deck finden. Hier konkurrieren vor allem die Tarotkarten mit den Lenormand-Karten. Tarotkarten sind eher introspektiv, Lenormandkarten beziehen sich eher auf äußere Ereignisse Wo genau liegt aber der Unterschied zwischen diesen? Generell unterscheiden sich beide Decks in vielen Punkten. Die Lenormand-Karten haben beispielsweise nicht so eine alte Tradition wie die Tarotkarten. Sie gehen zurück auf die berühmte Wahrsagerin Mlle Marianne Lenormand. Diese lebte im 18. und 19. Jahrhundert und entwickelte zu jener Zeit ihre Karten. Die Frau war keine Hellseherin vom Jahrmarkt, vielmehr verkehrte sie in der Oberschicht Frankreichs und war sogar mit der Frau von Napoleon befreundet, aber dies nur am Rande. Ein weiterer signifikanter Unterschied der beiden Kartentypen ist deren Ausrichtung. Gemeinhin gelten Tarotkarten eher als introspektiv, sie richten sich auf das innere eines Menschen. Im Gegensatz dazu beziehen sich die Lenormand-Karten verstärkt auf äußerliche Ereignisse, sie haben somit eine extrovertierte Qualität. Verfechter dieser Karten behaupten… » Gesamten Artikel lesen

09/5/12
wpid-d7f3a817bf5d13f70bd60cebc9a9a4d3.jpeg

Sich selbst die Karten legen – Gefahren und Chancen

Bevor man sich selbst die Karten legt, gibt es einige grundsätzliche Dinge zu beachten. Wichtig ist es auf jeden fall, dass Du weder unter Zeitdruck stehst noch angespannt bist. Auch darfst Du nicht übermüdet oder krank sein, da dies Einfluss auf die Karten haben kann. Um Deine Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen, kann es zudem hilfreich sein, vorher eine Zeit zu schweigen oder zu meditieren. Eine Kerze oder leise Entspannungsmusik können Dir dabei helfen. Kartenlegen bedeutet Verantwortung Solltest Du es nicht schaffen Dich geistig frei zu machen, bitte eine Freundin darum, Dir die Karten zu legen oder gehe zu einer professionellen Kartenlegerin! Beim Auslegen der Karten sollten weder Du noch die Person die Dir die Karten legt die Arme oder Beine überkreuzen. Zudem solltest Du Dir immer vorher bewusst sein, dass derjenige, der die Karten befragt auch Verantwortung auf sich zieht. Indirekte Ratschläge statt mit der Tür ins Haus fallen Denn mit der Deutung der Karten kannst Du Personen verletzen, manipulieren und sogar in Depressionen stürzen oder eine Familie… » Gesamten Artikel lesen